Herzlich willkommen

Selbstverstärkungseffekte in Produktionssystemen in kleinen und mittleren Unternehmen

ISBN: 978-3-86359-135-9

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: sofort lieferbar, 3-4 Tage

39,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht

Der vorliegenden Arbeit liegt die Hypothese zugrunde, dass die Organisationskultur eine Mediatorfunktion zwischen exogenen Gestaltungselementen und dem Unternehmenserfolg einnimmt.
Ergebnis ist daher ein Erklärungsmodell, welches den Erfolg von Produktionssystemen in KMU unter dem Gesichtspunkt unternehmenskultureller Faktoren betrachtet und auf Basis systemtheoretischer Überlegungen selbstverstärkende Wirkungskreisläufe zwischen externen Managementstellhebeln, endogenen Verhaltensmustern von Mitarbeitern und dem Unternehmenserfolg ableitet.

Selbstverstärkungseffekte in Produktionssystemen in kleinen und mittleren Unternehmen

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

In Deutschland hat branchenübergreifend mittlerweile jedes zehnte Unternehmen ein Produktionssystem eingeführt. Dabei stellen sich jedoch unabhängig von Branche und Unternehmensgröße häufig nicht die erwarteten Erfolge ein.

Die Gründe hierfür liegen in einem starken bis hin zu einem ausschließlichen Methodenfokus. Viele Unternehmen folgen in ihrem Handeln dem fälschlichen Glauben, dass unternehmensspezifisch selektierte Methoden die Erfolge per se garantieren und vernachlässigen dabei den Faktor Mensch und die Bedeutung der Unternehmenskultur. Denn während sich keine Korrelation zwischen den im Rahmen des Produktionssystems erschlossenen Effektivitäts- und Effizienzpotenzialen und den implementierten Methoden finden lässt, stehen die erzielten Erfolge in direkter Abhängigkeit zu der vorherrschenden Unternehmenskultur und den damit einhergehenden normativen Werten im Unternehmen. Als Konsequenz dieser defizitären Interpretation eines Produktionssystems in Forschung und Industrie stellt sich kein nachhaltiger, vervielfältigender und damit selbstverstärkender Systemzustand ein. Vielmehr bleiben die Erfolge auf den Wirkradius vornehmlich top-down selektierter Verbesserungsprojekte beschränkt.

Vor dem Hintergrund dieser Ausgangssituation liegt dieser Arbeit die zentrale Hypothese zugrunde, dass die Organisationskultur – als kollektives Verständnis endogener Werte- und Verhaltensmuster – eine Mediatorfunktion zwischen exogenen Gestaltungselementen und dem Unternehmenserfolg einnimmt.

Ergebnis der Arbeit ist daher ein Erklärungsmodell, welches den Erfolg von Produktionssystemen in kleinen und mittleren Unternehmen unter dem Gesichtspunkt unternehmenskultureller Faktoren betrachtet und auf Basis systemtheoretischer Überlegungen selbstverstärkende Wirkungskreisläufe ableitet, die die Zusammenhänge zwischen externen Managementstellhebeln, endogenen Verhaltensmustern von Mitarbeitern und dem Unternehmenserfolg beschreiben.

Zusatzinformation

Autor Bachmann, Fabian
ISBN/Artikelnr. 978-3-86359-135-9
Gewicht 0.40 kg
Erscheinungsdatum 17.06.2013
Lieferzeit 3-4 Tage
Kategorien: