Herzlich willkommen

Prozessmodell für den Werkzeugbau im iterativen Produktentwicklungsprozess

ISBN: 978-3-86359-898-3

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: sofort lieferbar, 3-4 Tage

38,27 €
inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht

Im Rahmen dieser Dissertation wurde ein Prozessmodell zur Integration des Werkzeugbaus in iterative Produktentwicklungsprozesse erarbeitet. Eine übergeordnete Phaseneinteilung sowie umfassende Gestaltungselemente bilden einen ganzheitlichen Ansatz. Das entwickelte Prozessmodell liefert Werkzeugbaubetrieben ein praxistaugliches organisatorisches Rahmenwerk, um die Strukturen für eine gezielte und erfolgreiche Integration in den iterativen Produktentwicklungsprozess zu schaffen.

Prozessmodell für den Werkzeugbau im iterativen Produktentwicklungsprozess

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Der Produktentwicklungsprozess ist ein zentraler Prozess produzierender Unternehmen.
Innovative Produkte schnell und effektiv zu entwickeln und in die Serienproduktion zu überführen, stellt ein wichtiges Differenzierungsmerkmal dar. Der Werkzeugbau ist für die Entwicklung und Fertigung von Werkzeugen in diesen Prozess eingebunden. Im klassischen, sequenziellen Prozessverständnis von Produktentwicklung und Werkzeugbau werden zunächst alle nicht-werkzeugbezogenen Entwicklungsschritte durchgeführt. Anschließend erfolgen Werkzeugentwicklung und -herstellung durch den Werkzeugbau. Ziel von iterativen Produktentwicklungsprozessen ist es jedoch, den Werkzeugbau in die Produktentwicklung zu integrieren und einen teilweise parallelen Ablauf von nicht-werkzeugbezogenen Entwicklungsschritten und Werkzeugbau durchzuführen. Dadurch soll eine Flexibilisierung und Beschleunigung des gesamten Produktentwicklungsprozesses erreicht werden. Eine entsprechende gezielte Integration in einen iterativen Produktentwicklungsprozess stellt für Werkzeugbaubetriebe eine äußerst komplexe Herausforderung dar.
Im Rahmen dieser Dissertation wurde ein organisatorisches Rahmenwerk zur Integration des Werkzeugbaus in iterative Produktentwicklungsprozesse erarbeitet. Der entwickelte Lösungsansatz ist als ein allgemeingültiges Gestaltungsmodell konzipiert, welches die prozessuale Gestaltung der Integration des Werkzeugbaus fokussiert und somit als Prozessmodell definiert wird. Eine übergeordnete Strukturierung liefert die Phaseneinteilung des Prozessmodells in die vier Phasen Engineering Support, Prototypen, Nicht-Serienwerkzeuge und Serienwerkzeuge. Darüber hinaus ist das Prozessmodell in sechs Gestaltungselemente mit jeweils weiteren zugeordneten Gestaltungsaspekten strukturiert. Die zentralen Gestaltungselemente sind Entwicklungsphasen mit Entwicklungsschritten, Entwicklungsziele, Entwicklungsleistungen des Werkzeugbaus, Ablauf- und Iterationsbedingungen, Wissensweitergabe und -rückführung sowie digital vernetzte Prozesssteuerung. Durch umfangreiche Gestaltungsempfehlungen, die für die einzelnen Gestaltungselemente entwickelt wurden, kann das Prozessmodell für den unternehmensspezifischen Anwendungsfall ausdetailliert und in der Praxis eingesetzt werden. Das entwickelte Prozessmodell liefert Werkzeugbaubetrieben ein praxistaugliches organisatorisches Rahmenwerk, um die Strukturen für eine gezielte und erfolgreiche Integration in den iterativen Produktentwicklungsprozess zu schaffen.

 

Zusatzinformation

Autor de Lange, Johan
ISBN/Artikelnr. 978-3-86359-898-3
Gewicht 0.436 kg
Erscheinungsdatum 17.10.2020
Lieferzeit 3-4 Tage
Kategorien: