Herzlich willkommen

Auftragseinlastung in Überlastsituationen in der kundenindividuellen Serienfertigung

ISBN: 978-3-86359-213-4

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: sofort lieferbar, 3-4 Tage

39,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht

Die Dissertation verfolgt das Ziel, den Prozess der Auftragseinlastung für Überlastsituationen mittels einer validen und für den Produktionsplaner nachvollziehbaren Entscheidungsunterstützung in Form eines Simulationsmodells robuster zu gestalten, um den fertigungstypischen hohen Anteil an kurzfristigen Auftragseingängen besser beherrschen zu können.

Auftragseinlastung in Überlastsituationen in der kundenindividuellen Serienfertigung

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Der hohe Produktindividualisierungsgrad sowie der zunehmende Anteil an kurzfristigen Auftragseingängen machen den Markt für Unternehmen der kundenindividuellen Serienfertigung schwerer kalkulierbar. Die „Vorhersehbarkeit“ sowie die „Überraschung“ bilden die beiden Extrempole des Kundenverhaltens, die der Produktionsplaner in der Auftragseinlastung heute oftmals kapazitiv nur sehr schwer beherrschen kann (z. B. Überlastsituationen). „Überlastsituationen“ entstehen, wenn der Kapazitätsbedarf größer als das Kapazitätsangebot ist und werden oft durch starke Bedarfsschwankungen zusätzlich verstärkt. Aktuell besitzen kundenindividuelle Serienfertiger begrenzt einsetzbare Kapazitätsflexibilisierungsmechanismen, um in Überlastsituationen kurzfristige Auftragseingänge in der Produktion beherrschbarer zu gestalten. In der Praxis stellen Überlastsituationen den Produktionsplaner oftmals vor einen sehr komplexen Entscheidungsprozess. Wichtige „Chefaufträge“, neue Aufträge, Lageraufträge, Ersatzteilaufträge, Instandhaltungsaufträge, kurzfristige Stornierungen oder zu ungenau spezifizierte Aufträge werden oftmals willkürlich priorisiert und z. T. völlig falsch ein- bzw. um-geplant, ohne die Auswirkungen auf die unternehmensrelevanten logistischen Zielgrößen abschätzen zu können. Das manuelle Eingreifen des Produktionsplaners erfordert eine exakte Kenntnis über die logistischen Ursache-Wirkungszusammenhänge und den Einsatz des richtigen Planungsverfahrens Die vorliegende Dissertation verfolgt das Ziel, den Prozess der Auftragseinlastung für Überlast-situationen robuster zu gestalten. Dabei soll im Rahmen der kundenindividuellen Serienfertigung der fertigungstypische hohe Anteil an kurzfristigen Auftragseingängen sowie am Beispiel der Überlastsituation eine valide und für den Produktionsplaner nachvollziehbare Entscheidungsunterstützung in Form eines Simulationsmodells entwickelt werden, um die bestehende marktseitige Dynamik beherrschbarer zu gestalten.

Zusatzinformation

Autor Kompa, Stefan
ISBN/Artikelnr. 978-3-86359-213-4
Gewicht 0.400 kg
Erscheinungsdatum 22.05.2014
Lieferzeit 3-4 Tage
Kategorien: